Warum steigt der VOC von 0 bis 2500...



  • Frage eines Nutzers per E-Mail:
    " Warum steigt der VOC von 0 bis 2500 wenn ich ausser haus bin? Im zeitraum von 9.00 uhr bis 20.00uhr. Sind das anzeichen von Schimmel?"

    Antwort:
    Das kann viele Gründe haben.
    Zuerst lohnt es sich herauszufinden, ob dies in anderen Räumen auch der Fall ist, um den Raum für die Quelle zu identifizieren.
    Wenn der Raum gefunden ist, welcher die Quelle zu sein sein, sollten nach und nach mögliche VOC Quellen im Raum ausgeschlossen werden zb indem diese entfernt werden. Das können Pflanzen sein, Obst, ein Mülleimer usw.



  • Meine VOC Werte pendeln sich in meiner Wohnung immerso bei 600ein, sobald alle Fenster geschlossen werden. Deshalbhabe ich angefangen erst alle Zimmer nacheinander zu messen. Danach habe ich den airq in die Schränke gestellt, um sie als mögliche Quelle der VOC zu identifizieren. Dabei habe ich in allen Schränken zwischen 1100 - 2500 gemessen. Ist das normal?

    In den Räumen messe ich zw. 600 und 1300.
    Ist das zu viel?

    Viele Grüße!



  • Ich habe leider keine Erfahrungen mit Messungen in Schränken. Da wäre es sehr interessant, was andere Nutzer berichten. Möbel werden zumeist aus Spanplatten hergestellt. Dafür werden die Holzspäne mit verschiedenen Klebstoffen verklebt: https://de.wikipedia.org/wiki/Spanplatte
    Es ist sehr gut vorstellbar, dass diese noch lange Gase freisetzen. Hat die Schrankluft denn einen wahrnehmbaren Geruch?

    600 bis 1300 ppb im Innenraum ist nicht wenig. Allerdings hängt das auch davon ab, ob Personen im Raum sind und die Fenster geschlossen sind. In unserem Büro stellt sich nachts über 12 Stunden ein ähnlich hoher Wert ein, den man auch also unangenehmen Geruch wahrnimmt, wenn man früh ins Büro kommt. Die Quelle konnten wir noch nicht finden. Zu Hause habe ich solch einen Anstieg nicht.
    Vermutlich liegt auch bei Ihnen eine Quelle vor, die kontinuierlich etwas freisetzt.



  • Hallo zusammen.

    Da mich dieser Punkt auch "sehr" interessiert würde ich es gut finden, wenn einfach so viele Nutzer wie möglich mal Ihre Ergebnisse "teilen".

    Wir haben Bspw. im SZ immer konstante Werte (ohne Personen) zwischen 600-1000 ppb. Es macht keinen Unterschied wo das Gerät steht (Boden, Regal, Deckenhoch mit Stativ) - es kommt immer das selbe raus.
    Wenn man dann das SZ mit Personen misst kommt man gut und gerne (je nach Abendessen) auch mal schnell auf 2500 ppb.

    Was mir ebenfalls negativ aufgefallen ist (wir haben viele große Zimmerpflanzen - Bspw. Monstera, Areca Palme, Farn, Efeutut, Bogenhanf, etc.), dass die Pflanzen ebenfalls VOC emittieren. Auch ätherische Öle, Duschgel, alles was eigentlich leicht flüchtig ist, wird sehr empfindlich gemessen. Über Desinfektionsmittel (Aktuell öfter in Gebrauch) und der Messwerte nach Benutzung muss man garnicht erst sprechen.

    Es ist somit die Nadel im Heuhaufen, denn was sind normale Werte und vor allem welche VOC´s sind denn jetzt schlecht und welche nicht - bzw. wie interpretiert man die Messwerte des AirQ, wenn dieser auch harmlose VOC´s misst? Bspw. nutze ich auch Geräte von AirThings, Netatmo, Kaiterra (und habe weiter versucht) welche bei vielen VOC´s nicht so sensibel reagieren - weil diese eben vermutlich andere VOC Sensoren verbaut haben oder TVOC statt VOC angeben.

    Hinzu kommt, sobald man sich im gleichen Raum wie der AirQ befindet, sind die Messwerte ohnehin deutlich höher - alleine die Atmung verändert diese. Beispielsweise mit 3 Personen im WZ Tagsüber ohne Lüften, konstant bei 1500-1800 ppb.

    Also was sagt dies nun aus?

    Ein weiteres Beispiel wie fehlgeleitet es im Alltag laufen kann am Beispiel eines Bettes. Mit dem goldenen "M" versehen (Schadstoffgeprüfte Materialien), alles aus Buche (Teilweise weiss lackiert) und schon 4 Jahre alt.
    Es riecht Bspw. bei höheren Temperaturen etwas nach dem typischen Holzgeruch (Welcher weit weg von Press- und laminierten -holzbauteilen ist) - baue ich die Matratzen + Lattenrost zum Lüften aus und stelle den AirQ direkt auf das Holz, gehen die Werte hoch bis ca. 1800 ppb - konstant im Raum dann aber wieder 1000 ppb. Also ist jetzt mein Bett eine Schadstoffquelle? Wohl eher nicht. Gehe ich Bspw. in mein Studioraum, OSB Bodenplatten unterm Teppich und decke diesen auf - messe hier, erhalte ich höchstens 400 ppb - konstant auf den Platten.

    Eigentlich sollte es umgekehrt sein, da die OSB Platten einige Additive (Bindemittel) enthalten, welche sicherlich bedenklicher sind als die natürlichen VOC´s eines Buchen- oder Birkenholzes.

    Also was sagst uns das alles nun? Aktuell für mich nichts, außer, dass man sich den ganzen Tag über solche teilweise unnützen Dinge Gedanken machen muss - und das muss man auch einfach mal sagen.

    Daher wäre es äußerst Zielführend, wenn man mal so eine "Range" an Werten (Gerne auch in der App) als Vergleichswerte hätte um einzugrenzen, wie die Werte denn sein müssten, falls höhere Emissionen aus einer gezielten Quelle auftreten.

    Und damit meine ich halt eben nicht, meinen angebissenen Apfel oder ein Desinfektionstuch neben der AirQ zu legen, sondern mal Werte zu bekommen, wenn Bspw. neue Bodenbeläge im Raum sind, Wände gestrichen werden oder der Holzofen brennt.

    Klar ist das nicht einfach und komplex, aber wenn schon Daten gesammelt werden, könnte man die doch dafür nutzen und den Usern zu Verfügung stellen!?

    • Eine Frage hätte ich noch an die Entwickler: Wie sinnvoll ist es denn Bspw. den AirQ etwa in einen PE Eimer mit Akku Pack zu legen und dort Bspw. einen Fetzen Holz, Papier oder Verpackung zu messen? - bzw. einen Eimer mit minimalem Kabelausschnitt an der Seite auf den AirQ zu stellen (So, dass von Außen fast nichts Eintrag findet) um etwa die Emissionen von Böden oder Oberflächen zu messen? Würde mich mal interessieren ob Ihr im Labor sowas getestet habt, denn normal werden Emissionen ja in geschlossenen Kammern gemessen.
      Hier wäre dann auch gleich die Frage: Setzen die Bauteile des AirQ (Platinen, Chips, Kondensatoren, Gehäuse, Kabel, USB Stecker-Ummantelung,...) denn keine VOC´s frei?
      Sind alle Materialien des AirQ dahingehend getestet?!

    Viele Grüße!



  • @Radfreund Spanplatten enthalten i.d.R. Formaldehyd und das ist auch ein VOC. Siehe z.B. http://www.schadstoffberatung.de/holz.htm
    Formaldehyd ist als krebserregend eingestuft und vielfach werden noch Spanplatten höherer Emissionsklassen (E2 oder gar E3) eingesetzt. Bei neuen Möbeln sollte man auf die Emissionsklasse F0 (= emissionsfrei) achten.

    @Daniel-air-Q Häufige VOC-Quellen im Büro sind die Böden (z.B. verklebte Filzböden) und Ausdünstungen von elektronischen Geräten (PC, Netzteile etc.). Ich hatte mal einen Mitarbeiter mit einer Allergie auf diese Stoffe. Das war ganz schön aufwendig, eine für ihn allergenarme Umgebung zu schaffen. Z.B. wurde sein PC vollständig gekapselt und mit einer Wasserkühlung betrieben.

    Generell sind meines Wissens nach VOC-Werte für sich alleine genommen schwer zu interpretieren. Parfüm, Rasierwasser oder die heute oft eingesetzten Luftdüfte enthalten auch VOC. Deshalb denke ich, ist so ein Schranktest der richtige Ansatz.



  • @Radfreund
    Situationsbericht: ein schon älterer Schrank im Schlafzimmer hat eine nach oben nicht furnierte Platte (Spanplatte). Ich hatte den airQ dann probeweise direkt darauf platziert,- die Werte stiegen sofort nochmals an!
    airQ-Sperrholz-Quelle.jpg

    Ich hätte eigentlich eher darauf kommen können, denn das aus Spanplatten sehr wahrscheinlich Formaldehyd etc ausgast, war mir vorher schon nicht unbekannt.

    Die damalige Wettersituation um den 20. Juni: sehr hohe Raum-Luftfeuchte (im Zimmer ca. 71% in der Nacht), Temperatur über 21°, Draussen auch an die 96% Feuchte! Es „animiert“ das Sperrholz bei höherer Luftfeuchte (nach meiner Beobachtung ab ca. 63%) und Temp. ab ca. 21°C wohl mehr „sich zu öffnen“ und Gase abzugeben.

    Testweise kann die Spanplatte an einer Handteller großen Fläche neben dem AirQ mit einem feuchten Tuch leicht feucht angerieben werden. Hier erfolgte sofort ein VOC-Messwert Anstieg! Somit ist (u.A.) die Feuchte im Raum auch entscheidend wie hoch andere Messwerte ansteigen. Am besten passt dazu: "Es herrscht dicke Luft"...

    Schaut mal bei den Schränken von unten auf ausgezogene Schubladen oder die Rückseiten.., meist Spanplatten...

    Ich habe noch nicht ausprobiert, ob eine zeitweise komplette "Einhausung" u. komplette Abdeckung des Schranks mit Maler-Folie die Ausgasungen soweit "bremsen" könnte, das es der AirQ sichtbar macht (also die Messwerte sinken). Dann wäre der hohe VOC-Wert im Schlafzimmer, der meistens in den frühen Morgenstunden auftritt wo auch die Luftfeuchte am höchsten ist, noch eindeutiger identifiziert.



  • Mein air-Q steht in einem Kellerraum, im Raum daneben ist die Waschmaschine. Ich habe festgestellt, dass VOC immer dann ansteigt, wenn die Waschmaschine (eine moderne Miele-Waschmaschine) betrieben wird. Der Zusammenhang ist mir jedoch nicht ganz klar.



  • @Aurelio Reine Vermutung: Elektrische Geräte dünsten im Betrieb aus, insbesondere Spulen, d.h. Tranformatoren und Motoren. Die Drähte werden warm, aus der Isolation treten Dämpfe aus.



  • @JoBi
    Also ich habe in meiner Vergangenheit auch schon tw viele Messreihen beruflich machen dürfen. Ich finde das Thema sehr interessant, muss aber aus Erfahrung sagen, dass es ein sehr sehr schweres Unterfangen ist, die 99% perfekte Messung zu machen. Eher fallen einem immer wieder neue Störgrößen oder Unsicherheiten mit steigender Erfahrung auf. Den Gedanken, sen VOC erstmal nicht zu viel Beachtung zu schenken hatte ich auch schon, weil er eben giftiges und unschädliches gleichermaßen misst... habe zudem die gleichen Erfahrungen wie du bzgl Essen und Personen im Raum. Beim Essen stieg der voc auf 2000 in einem 18qm raum. Der airq war dabei aber auch nur 1m entfernt. Somit muss das Essen die Quelle gewesen sein

    Pflanzen habe ich übrigens auch im WZ stehen. Glaube die haben aber keinen Anteil an steigenden VOCs. Habe den Airq direkt auf die Blätter gestellt und keinen stärkeren Anstieg gesehen. Komisch nur, dass das Kolendioxyd im Raum mit den Pflanzen leicht steigt, wenn ich an der Arbeit bin. Dachte immer dass Pflanzen das abbauen?!

    Die Idee einen kleinen Ausschnitt der Wand (Tapete und Farbe) mit einer Box zu isolieren hatte ich auch schon! 🙂
    Denke schon, dass sowas Sinn machen würde.

    @Stefan
    Danke für den Bericht! Das ist wirklich ein interessanter Gedanke den ich mir auch vorstellen könnte! Denkt man doch nur an den typischen Sommerregen, nach dem es immer so speziell riecht. Irgendwie scheint da auch etwas zum Ausdünsten angeregt zu werden weil der Regen zusammen mit der Wärme eine hohe Luftfeuchtigkeit und Verdunstung hervorruft?! Aber das ist nur eine Spekulation. Da bin ich kein Experte sondern hör aufs Bauchgefühl 😉



  • Ich bin in einer Stadtwohnung und habe VOC Werte bei geschlossenem Fenster von bis zu 55'000! Was stimmt hier nicht?

    Das Geräte wurde am 19. August in Betrieb genommen. Die Werte in den ersten 30 Stunden waren um die 170. In der App können die genauen Werte auch nach vielen Tippversuchen nicht angezeigt werden. Gib's eine Möglichkeit die Daten zu exportieren?



  • @mbigger Hallo,
    55000 ist natürlich hoch, der Maxwert bei mir bisher etwa 37000.
    Ursache eine Tasse Glühwein, frisch in der Mikrowelle erhitzt und dann etwa 1,5 m vom air-Q abgestellt.
    Ebenfalls hohe Werte (über 25000) verursacht der Toaster etwa 6m entfernt, die Heißluftfriteuse und die Bratpfanne bzw. der Herd beim kochen, etwa 10m entfernt. Manchmal verbunden mit einem Feinstaubanstieg.
    Bei offenen Fenstern geht es schnell zurück, bei geschlossenen Fenstern halten sich die Werte recht lange und gehen nur sehr langsam zurück. Soviel erst einmal zu möglichen Ursachen.
    Ist denn ein plötzlicher Anstieg zu sehen und mit einer "Aktivität" in Verbindung zu bringen?
    Sinkt nach dem Lüften der Wert und bleibt dann niedrig?

    Exportieren geht über "my.air-q.com". Einloggen und dort ist an verschieden Stellen "exportieren" möglich.

    Hoffe hilft erst einmal weiter



  • @Stefan Hallo, gehört jetzt vielleicht nicht so ganz hier hin... oder vielleicht doch?
    Also, vermutlich "verseuchte" Spanplatten in der Wohnung einzuhausen ist wohl auf lange Sicht keine Lösung...
    Teile bzw. Möbel auszuwechseln auch nicht einfach bzw. billig.
    Eine Lösung bietet "Absperrlack" Wir haben damit sehr gute Erfahrung gemacht. Hatten einen alten Schrank bekommen, passte und gefiel hervorragend. Nur roch er innen chemisch streng. Es waren nur Bretter verbaut, aber wohl mal mit was auch immer gestrichen. Wir haben dann den Schrank mit diesem Absperrlack behandelt und alles ist gut. Darauf hin noch ein paar sichtbare Balken im Dachstudio, die ebnfalls etwas streng rochen. Das war vor 7 Jahren. Der air-Q steht jetzt etwa 4 m vom Schrank entfernt. Keine Auffälligkeiten. Werde es mal zum Anlass nehmen und ihn auf den Schrank stellen. Mal sehen was passiert.
    Allerdings! Der Absperrlack dürfte die VOC-Werte erst einmal für längere Zeit weit nach oben bringen. Der Lack besteht aus Ethanol, Schellack und Lärchenharz. Wir haben noch einen Rest, da werde ich mal einen Tropfen in die Nähe bringen🙄
    Zur Info: Basko Absperrlack; Leinos Schellackmaskierung 955
    Dort findet man auch die Datenblätter.



  • @mbigger
    Sinken die Werte wieder auf "normalniveau" beim Lüften?

    (p.s.: die neue Version der App von dieser Woche ermöglicht es nun praktisch ALLE Messgrößen zu kalibrieren)



  • @Mario-air-Q
    zur Info:
    in IOS sind alle "Gas"-Kalibrierungen vorhanden, in Android noch nicht.



  • @Mario-air-Q sagte in Warum steigt der VOC von 0 bis 2500...:

    @mbigger
    Sinken die Werte wieder auf "normalniveau" beim Lüften?

    (p.s.: die neue Version der App von dieser Woche ermöglicht es nun praktisch ALLE Messgrößen zu kalibrieren)

    @Mario-air-Q, VOC Werte verringert sich stark beim Lüften aber ist immer noch einige Hundert (100 bis 400).

    Siehe auch meine Beiträge unter "Bugs".



  • 100-400 ist "normal".
    Bitte einmal in die Grenzwerttabelle schauen: https://www.air-q.com/messwerte/voc

    VOC subsummiert einfach eine ganze Menge an Stoffen. Man kommt selten in die Nähe von "0", denn es gibt praktisch keine Luft die vollkommen frei ist von VOCs - nicht einmal draußen.

    VG
    Mario



  • @Mario-air-Q

    Dann frage ich mich aber wie man solche Grenzwerte dann angeben kann und somit der VOC Wert ja ständig rot ist bzw. warum hier kein Sicherheitswert geführt wird?

    Was mir ebenfalls auffällt sind die immer hohen Werte während andere Geräte zwar auch höhere Werte zeigen, aber meist 1,5 bis 2 fach geringer.

    Ich habe jetzt folgende Geräte:

    Airthings Wave Plus x3
    Airthings Mini x2
    Kaiterra Laser Egg x1
    Bosch Twinguard

    Hatte ebenfalls Foobot, Edimax, Eve, und und und getestet. Keines zeigt jedoch so hohe VOC Werte wie der AirQ an.

    Am liebsten würde ich das Gerät tauschen lassen um zu sehen ob der Sensor a. korrekt arbeitet und b. würde mich extrem interessieren was der Sensor scheinbar anders machen soll als alle anderen am Markt. Gibts hier Datenblätter des Sensors? @Mario-air-Q

    VG
    Jobi



  • @JoBi
    die VOC Sensoren sind immer "schwierig". Je nach Bauart reagieren diese stärker auf einige Stoffe und schwächer auf andere. Der bei uns verbaute VOC Sensor reagiert zb sehr stark auf Alkohol, Reinigungsmittel, Desinfektionsmittel, brennbare Gase wie Methan, etwas schwächer auf Formaldehyd und andere Lösungsmittel. Die pppb - Angaben der VOC sensoren Generell sind etwas irreführend.
    Wir haben einen industriellen VOC Sensor bei uns, der noch viel stärker auf bestimmte Stoffe reagiert. Insofern ist der Ausschlag schon gerechtfertigt.

    Bitte einmal die Kalibrierung des VOC Sensors versuchen (bitte Anweisungen beachten!). Evtl ist die Basislinie zu hoch. Bei gut belüftetem Raum sollte dieser 100-400 ppb anzeigen (Siehe Tabelle hier: https://www.air-q.com/messwerte/voc)



  • @Mario-air-Q Danke für die vielen Hinweise Mario, nur leider löst das die Thematik nicht, denn:

    Ich würde nach 20-maligem Kalibrieren der Kennlinie gerne wissen, bei welchen werten zu Kalibrieren ist.

    Und zwar habe ich hier so eine extreme Streuung der Werte, je nachdem wie ich das Kalibrieren durchführe, dass ich in konstanter Umgebung entweder dauerhaft Werte um die 400-600 ppb oder 3000-3500 ppb habe.

    Sprich, wenn ich das Gerät draußen an der frischen Luft bei 0 ppb kalibriere, gehen die Werte viel zu schnell nach oben, schon 30 min nachdem komplett gelüftet wurde (60m2 Wohnzimmer), obwohl überhaupt gar keine VOC Quelle vorhanden ist (welche als Emittent für so stark steigende Werte in Frage käme). Das habe ich nämlich auch in einem 30kg PE Eimer mit Deckel getestet - da verhält es sich fast genau so.
    Hinzu kommt, die werte steigen viel schneller wenn der Lüfter im Gerät läuft, was eigentlich auch nicht sein sollte.

    Wenn ich dann am Fenster kalibriere bei Werten um die 150 ppb rum - hab ich konstant niedrige Werte um die 400-600 ppb. Auch wenn es dann im Schlafraum ist, wenn die Fenster geschlossen bleiben und andere Geräte schon Werte um 1500 ppb melden, der AIrQ bleibt in dieser Range.

    Also was ist denn jetzt der "echte" Wert?

    Es ist wirklich nicht zufriedenstellend, denn die Streuung der Werte scheint so abhängig von der Kalibrierung zu sein, dass eine Aussage für den Sensor einem Würfelspiel gleicht.
    Ich muss da nochmal die Konkurrenz hinzuziehen (bspw. Airthings), welche ohne Kalibrierung arbeitet und Werte darstellt, die logisch und nachvollziehbar erscheinen (bei nicht Lüften, kochen, desinfizieren, Parfüm, etc.).

    Der AirQ tanzt hier bei VOC, richtig aus der Reihe - entweder zu hoch oder konstant niedrig, das nervt extrem und sollte bei einem knapp 500 Euro Device nicht sein!

    Und wie gesagt, ich habe so viel Geräte getestet, da verhält es sich eben komplett anders als beim AirQ.
    Es wäre wünschenswert, wenn es hier eine Lösung gäbe, welche seriösere Messdaten ermöglichen könnte.

    LG
    Johannes



  • @JoBi.. ich würde das von Dir geschriebene aktuell (...leider..) 1:1 bestätigen..

    Zitat:"Es ist wirklich nicht zufriedenstellend, denn die Streuung der Werte scheint so abhängig von der Kalibrierung zu sein, dass eine Aussage für den Sensor einem Würfelspiel gleicht."

    Derzeit bin ich mit den von meinen beiden AirQPro Geräten (App-Version 1.62) ermittelten Werten unzufrieden. Beide stehen im selben Raum nicht weit voneinander entfernt, messen aber unterschiedlich Werte 😞

    IMG_7795.PNG

    Ich habe den Eindruck das die, über die "Kalibrieren"-Funktion, die über die App aktiviert werden kann bisher nicht helfen konnte. Auch nicht die Möglichkeit der "Usercalibration". Wird z.b. VOC kalibriert wirkt es sich evtl. auf SO2 oder NO2-Messwerte aus, die dann nicht mehr stimmen können...,das ist mein Eindruck.

    Wenn man einmal oder mehrmals über "Usercalibration" versucht hat, verhält es sich nach meiner Beobachtung so, das die Sensoren (die elektrochemischen, SO2,NO2,O3) von vorher niedrig kalibrierten Werten beginnen wieder auf höhere Werte "abzudriften".

    Diese höheren Messwerte zweifele ich ganz klar an. Sie können nicht Real-Werten entsprechen.

    @Mario-air-Q @Daniel-air-Q Bei allen bisher geteilten Informationen zu Baseline-Kalibrierung, Null-Linie etc.: gibt es evtl. mittlerweile noch neue Erkentnisse woran das Beschriebene liegt bzw. welche Lösungsansätze evtl. schon in naher Zukunft in zukünftige Firmware mit einfließen kann?


Log in to reply